Vererbung
#1
Hallo

ich möchte mich nochmal zu einem Thema melden das den akut Erkrankten leider nicht weiterhilft aber wegen der unklaren Ursachen von PSP sicher auch immer ein Thema bleiben wird.
Mein Freund ist mit ca. 65 Jahren an PSP erkrankt, jetzt wird durch Pat. unterlagen bekannt, dass bei seiner Mutter 1984 in ungefähr gleichem Alter auch die Diagnose PSP gestellt worden ist. Sie ist 6 Jahre später verstorben.
Im Forum lese ich, dass angeblich erst in 1 oder 2 Fällen eine solche "Häufung" festgestellt ist.
Das spricht vielleicht eher gegen eine "Vererbungstheorie", könnte evtl. doch eher eine Verbindung zu einer Schadstoff-/Giftaufnahme hergestellt werden!?
In Anbetracht der Verschlechterung des Gesundheitszustands der Betroffenen habe ich kein gutes Gefühl bei der Erörterung solcher Fragen. Die med. Wissenschaft wird mit solchen Einzelfällen wohl auch wenig anfangen können.
Vielleicht weiß jemand ob sich eine Uniklinik besonders mit der "Vererbungstheorie" beschäftigt.

Herzl. Gruß
Jürgen
Antworten
#2
Hallo Jürgen,

ich denke, es muss die genetische Veranlagung da sein und evtl. noch eine Schädigung mit z. B. Lösungsmitteln.

Hast Du die Habilitationsschrift von Dr. med. Guy Arnold gelesen?

http://edoc.hu-berlin.de/habilitationen/...tml#x1.3.4


Viele Grüße
Gerlinde
Ehemann mit PSP/CBD mit sichtbaren Symptomen seit 2001
Diagnose 2004, verstorben 08.03.2011
Antworten
#3
Hallo Jürgen,
ich war Anfang 2008 auf einem Symposium, auf dem ein Forscher eine "PSP-Familie" vorstellte. Ich glaube, er war aus Spanien, kann mich aber an den Namen nicht mehr erinnern. Vielleicht finde ich ihn in meinen Unterlagen.

Es gibt vielleicht - so ähnlich wie bei Parkinson - einen sehr geringen Anteil vererbter Fälle? Falls Ihr ein solcher sein solltet, wäre das für die Forschung wohl sehr interessant...

Viele Grüße,
Susanne
Antworten
#4
Habe den spanischen Forscher in meinen Unterlagen gefunden: Justo García de Yebenes aus Madrid. Er forscht primär zu vererbter PSP. Seine (englische) Webseite ([link=http://www.pspeur.org/research/funded/projects/completed_garcia_de_yebenes/]Link[/link]) sagt so ungefähr, dass in letzter Zeit mehr vererbte Fälle von PSP bekannt werden und dass sie 3 Gene identifiziert haben, die für die erbliche Form verantwortlich zu sein scheinen, nämlich "Tau, Parkin und ein drittes, noch unbekanntes Gen auf Chromosom 1".

Beste Grüße,
Susanne
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste