Unruhe , Verwirrtheit, Halluzinationen
#11
Hallo Nina,

danke für Deine heißen Tipps, habe es mir aufgeschrieben fürs nächste Mal.

Wir hatten heute Abend wieder eine andere Verstopfung, diesmal war es wieder der Katheter. Obwohl er einen 16ner hatte. Jetzt hat er einen 18ner bekommen.

Viele Grüße und gute Nacht
Gerlinde
Ehemann mit PSP/CBD mit sichtbaren Symptomen seit 2001
Diagnose 2004, verstorben 08.03.2011
Antworten
#12
Hallo Gerlinde,

sagen wir mal, wir haben das Problem inzwischen etwas im Griff.

Wir haben in Eigenregie L-Dopa 200mg um 0,5 Tabl. runter dosiert (spät abends) und geben nun zusätzlich 0,5 Tabl. Zopiclon 7,5mg als Schlaftablette zur Nacht. Das ging seit Freitag ziemlich gut. Sie schläft besser, aber ihr Gesamtzustand ist nach wie vor eher bedenklich.

Bekommt ihr das Movicol von der KK bezahlt?? Danke für Info.

Alles Liebe für euch.

Andrea
Antworten
#13
Hallo Andrea,

nein, das Movicol bezahlen wir selbst.

Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn mein Mann verwirrt ist oder sehr unruhig, ist meistens eine Entzündung im Spiel. Er war so bei der Wundinfektion im Dezember 2007 und er war es extrem im Sommer d. J. bei der Überlaufblase.

Drücke euch die Daumen.

Viele Grüße und viel Kraft
Gerlinde
Ehemann mit PSP/CBD mit sichtbaren Symptomen seit 2001
Diagnose 2004, verstorben 08.03.2011
Antworten
#14
Hallo,
aus aktueller Erfahrung: meine Mutter hatte sich durch einen Sturz eine Einblutung im Gehirn zugezogen, die unmttelbar nach dem Sturz in der CT nicht zu erkennen war. Zum Glück ist die Blutung von selbst zurückgegangen. In dieser Zeit war sie auch völlig durch den Wind, sprich: Verwirrtheit, Halluzinationen in einem Außmaß, das ich sonst bei ihr nicht kenne. Jetzt, nachdem das überstanden ist, ist auch ihr geistiger Zustand wieder der gewohnte.
Unruhig ist sie immer, v.a. nachts. Weil Polster, Decke und Schlafanzug regelmäßig am Boden neben dem Bett landeten, probieren wir jetzt seit 1 Woche wieder Saroten, die ihr Schlaf für mind. 6 Stunden ermöglichen. Hoffentlich halten sich die Nebenwirkungen in Grenzen, bisher gibs noch keine...

Alles Gute!
Antworten
#15
Hallo an alle,

herzlichen dank Theresia und die anderen für die guten Tips und Erfahrungsberichte, danke auch an Angela, die mir per Mail geantwortet hat.

Ich möchte heute kurz berichten, was es neues gibt. Evtl. hilft es jemandem, der (später) ähnliche Symptome bekommt wie meine Mum.
Sie ist seit Dienstag im Krankenhaus, da sie bis Anfang Januar in Urlaub waren. Eine körperliche Ursache wurde bisher nicht gefunden. Derzeit deutet alles darauf hin, dass dies der "normale" Verlauf der PSP ist. Die Ärzte haben direkt am Dienstag begonnen die Medikamente umzustellen. Sie bekommt nun statt Amitriptylin 75mg zur Nacht, Seroquel 12,5 mg. Das L-Dopa abends lassen sie weg und werden evtl. weiter reduzieren. Die Ärztin sagte auch, es wäre halt Spätstadium und ob da so viel D-Dopa überhaupt noch wo wirkt, ist die große Frage...

Bisher gehts ihr den Umständen entsprechend gut und sie schläft jetzt sogar durch. Ich hatte heute sogar den Eindruck, das Sprechen wäre etwas deutlicher als zuvor, kann aber auch ein Zufallstreffer gewesen sein ;-) Ich melde mich noch mal wenns was neues gibt.

Alles Gute und viele Grüsse,

Andrea
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste