Mo - So: 7:00 - 21:00
Täglich zu erreichen
+49 6032 / 9 92 93 66
Tel. Geschäftsstelle
+ 49 176 / 76 81 25 51
Tel. Mobil

Aktuelles

DANKE für die Unterstützung!

Team Stangl unterstützt die 1. Charity Gala der PSP-Gesellschaft e. V. anlässlich des 15. jährigen Jubiläums.

Der deutsche Radrennfahrer Marcel Kittel, hat bereits im Jahr 2017 die Schirmherrschaft für das Radsport Charity Event "Biking for PSP"  übernommen. In enger Zusammenarbeit mit Oliver Popp von pp event sowie der PSP Gesellschaft e.V. wird ein Teil des Team Stangl MTB am 27.05.2019 von Coburg nach Regensburg fahren. Die ca. 250 km werden in unter 48 Stunden erreicht sein!

Die Deutsche PSP-Gesellschaft möchte ganz viele Projekte verwirklichen. Wir möchten eine Wohngruppe für PSP-Erkrankte aufbauen, wir möchten eine Stiftung gründen, wir möchten die Forschung - noch mehr - unterstützen, wir möchten eine Ausbildung zur PSP-Nurse initiieren, wir möchten - bei Bedürftigkeit - bei der Anschaffung von nicht verordnungsfähigen Heil- und Hilfsmitteln - finanziell unterstützen, wir möchten......noch viel mehr!

Diese Aktion soll dazu dienen Spenden zu sammeln und Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und in den Medien zu erlangen!

1. Charity Event - 15 Jahre Deutsche PSP-Gesellschaft e. V.

psp-charity.de

"Letzte Ausfahrt Krankenhaus"

   >>zur Pressemitteilung

Gemeinsam für eine bessere Versorgung von Parkinsonkranken


Die Unwissenheit des Klinikpersonals über die Parkinson-Krankheit kann katastrophale Folgen für Patienten haben. Deshalb setzen sich Selbsthilfeorganisationen, der Verein Parkinson Nurses und Assistenten e.V. sowie die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung erstmals gemeinsam für eine bessere Aufklärung des Gesundheitspersonals ein. Unter dem Motto Klinikhürde Menschenwürde starten sie am Welt-Parkinson-Tag, dem 11. April 2019, eine Kampagne für mehr Aufklärung und Menschlichkeit an deutschen Kliniken.

Die Unwissenheit des Klinikpersonals über die Parkinson-Krankheit kann katastrophale Folgen für Patienten haben. Deshalb setzen sich Selbsthilfeorganisationen, der Verein Parkinson Nurses und Assistenten e.V. sowie die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung erstmals gemeinsam für eine bessere Aufklärung des Gesundheitspersonals ein. Darüber hinaus müsse die Zusatzqualifikation „Parkinson Nurse“ endlich offiziell Anerkennung finden.

„Mit der Zusatzausbildung Parkinson Nurse könnte der Engpass bei der Versorgung von Parkinson-Patienten flächendeckend und unkompliziert abgedeckt werden. Andere europäische Länder sind Deutschland in dieser Hinsicht um Längen voraus.“ So Bernhard König, Geschäftsführer des Vereins Parkinson Nurses e.V.

Trotz Warnungen von Angehörigen und Betroffenen selbst, machen Ärzte und Pflegepersonal immer wieder den Fehler, den Patienten abrupt die Medikamente zu entziehen - mit lebensbedrohlichen Folgen. Ein aktueller Fall brachte das Fass schließlich zum Überlaufen und führte zu einem Zusammenschluss der fünf Organisationen. Unter dem Motto: Letzte Ausfahrt Krankenhaus  starten sie am Welt Parkinson Tag, dem 11. April 2019, eine Kampagne für mehr Aufklärung und Menschlichkeit an deutschen Kliniken.

Ihre Forderungen:

1. Das Gesundheitspersonal muss flächendeckend über die Symptomatik und Behandlung von Morbus Parkinson aufgeklärt werden.

2. Die Zusatzqualifikation Parkinson Nurse für Pflegekräfte muss, wie in anderen europäischen Ländern, anerkannt werden.

3. Liegt bei einem Patienten eine chronische Erkrankung vor, muss eine qualifizierte Fachkraft hinzugezogen werden.

Seite 3 von 6